top

Wir sind bestrebt, Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Deshalb verwenden wir sogenannte Cookies auf unserer Homepage, die Informationen über Ihren Besuch speichern. Durch den weiteren Besuch unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden. Ergänzende Informationen finden Sie hier.

Sonnenbrand - Alarmstufe rot für die Haut

Jedes Kind wird davor gewarnt, die Hand auf eine heiße Herdplatte zu legen. Weil es Schmerzen verursacht und Verbrennungen, die unsere Haut in schweren Fällen nicht mehr selbst reparieren kann. Niemand käme auf die Idee, seine Hand freiwillig auf eine heiße Herdplatte zu legen.

Obwohl ein Sonnenbrand für die Haut nichts anderes darstellt als eine mehr oder weniger schwere Verbrennung, aalen sich Jahr für Jahr Tausende stundenlang in der Sonne für die perfekte Bräunung der Haut. Ein Irrsinn angesichts von über 200.000 neuen Hautkrebserkrankungen pro Jahr.

Als besonders gefährdet gelten die sogenannten Sonnenterrassen: Stirn und Nasenrücken, Nacken, Schultern und Rücken sowie bei Männern eine Glatze. Diese Hautpartien bieten UV-A- und UV-B-Strahlen eine breite Angriffsfläche. Bei unzureichendem Schutz stellt sich ein Sonnenbrand als schmerzende Rötung der Haut ein - allerdings erst drei bis fünf Stunden nach der UV-Überdosis, also nachdem der Schaden bereits angerichtet wurde. In schwereren Fällen bilden sich als Zeichen einer Verbrennung 2. Grades sogar Bläschen auf der Haut.

Die Behebung eines solchen Totalschadens ist purer Stress für die Haut, ihre Reparatursysteme arbeiten bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Das Fatale: Mit dem Abschuppen der Haut nach etwa drei Tagen ist es nicht getan. Dieser Effekt ist rein oberflächlicher Natur, vergleichbar mit einem neuen Lack auf einer Autotür, die darunter jedoch weiter rostet. Denn: Jeder Sonnenbrand wird im genetischen Code der Hautzellen gespeichert. Sichtbare Schäden treten häufig erst Jahre später ein: Faltenbildung, Pigmentflecken und in einer stetig wachsenden Zahl von Fällen Hautkrebs.

Bekommt die Haut trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal zu viel Sonne, sind zusätzliche Belastungen unbedingt zu vermeiden. Dann heißt es „Raus aus der Sonne!“, damit die Haut sich erholen und die Schäden reparieren kann. Hautpflege kann hierbei wertvolle Hilfe leisten, die weit über ein angenehmes, kühlendes Gefühl hinausgeht. So unterstützt Cell Power die Haut, indem ihr dringend benötigte Energie zugeführt wird, um das Absterben und Abschuppen der Haut möglichst zu verhindern. Ebenfalls unverzichtbar für die Regeneration sind Vitamine. Vitamin A regt die Kollagenproduktion an, Vitamin B5 hilft, die Haut zu heilen, und Vitamin E neutralisiert freie Radikale.

Der beste Schutz der Haut besteht darin, einen Sonnenbrand zu vermeiden. Vor allem Kinder müssen vor aggressiven UV-Strahlen geschützt werden. Was diese auf der Haut anrichten, zeigt die Spezialkamera von Thomas Leveritt.

Schützen Sie sich und bleiben Sie hautgesund!

Artikel zum Thema